Schlagwort: Bundeswehr

Mehr als 25.000 Flüchtlingshelfer – allein bei DRK, THW und Bundeswehr

Die Zahl der offiziell erwarteten Flüchtlinge kennt inzwischen jeder: 800.000. Bis Ende August hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bereits rund 232.000 Asylanträge gezählt. Die Zahl der Helfer ist nicht so einfach herauszubekommen. Ich habe mich mal umgesehen und Daten gesammelt. Für die vielen ehrenamtlichen, ungebundenen Helfer sind überhaupt keine Zahlen zu finden. Bei den BOS sind THW und DRK bei der Flüchtlingshilfe führend – auch wenn die Johanniter…

Flüchtlinge: Der Ruf nach der Bundeswehr

Der Kommentar in der FAZ ist böse:  „Wo ist denn bloß die Bundeswehr?“ – hieß es da. Und: „Vielleicht merken wir es erst jetzt: Die Bundeswehr hat sich aus unserer Gesellschaft weitgehend zurückziehen müssen. Sie ist nicht mehr da, wenn man sie braucht.“ Dann heute die Nachricht, dass Österreich 2200 Soldaten mobilisiert, die bei den Grenzkontrollen helfen sollen. Auch, weil wegen der von Deutschland geschlossenen Grenzen jetzt viele Flüchtlinge in…

Jetzt wirds ernst.

Täusche ich mich, oder verschwindet Ebola schon wieder langsam aus den Schlagzeilen? Dabei wird es jetzt für die deutschen Helfer ernst: Übermorgen starten weitere Freiwillige Richtung Liberia. Dort steht die Inbetriebnahme des Ebola-Behandlungszentrums des Deutschen Roten Kreuzes kurz bevor. Donnerstag wird der Sonderbeauftragte der Bundesregierung für den Kampf gegen Ebola, Botschafter Walter Lindner, vier weitere DRK-Freiwillige und fünf Bundeswehrsoldaten in den Einsatz verabschieden. Damit werden dann insgesamt 18 DRK-Freiwillige sowie…

Der Blick von der anderen Seite.

Bei Stabsübungen ist es ja immer leicht gesagt: „Dann evakuieren wir mal den Bereich und richten eine Notfallstation ein.“ Doch in der Praxis ist das sehr aufwändig. In Kellinghusen wurde jetzt erstmals im Kreis Steinburg der Betrieb einer Notfallstation geübt. Hier sollen bei einem Unfall in einem Kernkraftwerk die Menschen untersucht und gegebenenfalls dekontaminiert werden. Eine Gemeinschaftsübung von DRK, THW, dem Löschug Gefahrgut der Feuerwehr, der DLRG, der Polizei und…

Von schnellen Sachsen und sparsamen Österreichern

Hach. Ich liebe diese Namen: „Schneller Sachse“ heißt sie, die nächste Katastrophenschutz-Übung der Bundewehr. Hübsch, oder? 125 Soldaten und Reservisten üben ein Überflutungs-Szenario. Mit Überschwemmungen, Stromausfall und diversen anderen Notfällen. Das Ganze orientiert sich an der Jahrhundertflut im August 2002. Zwar ist es eine reine Stabsübung – aber unsere Nachbarn in Österreich würden sich nach so viel Einsatzkraft die Finger lecken.

Vor zehn Jahren: Der Tornado-Absturz auf Eiderstedt

Als ich heute Nachmittag von dem Flugzeugabsturz im Sauerland hörte, musste ich an einen Tag denken, den ich immer noch intensiv im Gedächtnis habe. Dabei ist es – ich habe gerade mal nachgeguckt – fast genau zehn Jahre her. Ich war in Kiel, als mich eine Kollegin anrief: Auf Eiderstedt sei ein Flugzeug zerschellt. Als ich die Polizeileitstelle anrief, um zu fragen, ob wirklich eine Maschine abgestürzt sei, antwortete der…

Abwehr allein Zuhaus

Heute habe ich gelernt, dass es in Bonn ein Cyber-Abwehrzentrum gibt. Seit drei Jahren sitzen da zehn Experten und produzieren unentwegt Sicherheit: Die Leute vom BBK für den Katastrophenschutz sind dabei, vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), und vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). Dazu kommen noch die Kollegen vom BKA, von der Bundespolizei, vom Zollkriminalamt ZKA, vom Bundesnachrichtendienst BND und von der Bundeswehr. Mehr geht nicht, oder?