Kategorie: Kritische Infrastruktur

Lost in Communication. Oder: Ohne Infos durch den Sturm

Ich hätte es wissen müssen. Die Hinreise nach Berlin war einfach zu entspannt, da konnte was  nicht stimmen. Nach meinem Geschäftstermin ging es los. Geplante Rückfahrt: 15:32 Uhr, da habe ich ja noch Zeit. Ich schaue auf die Bahnapp. Sie teilt mir mit, dass mein ICE zwei Stunden Verspätung haben wird. Aber nicht, warum. Ich checke es nicht, denn als ich früh in Schleswig-Holstein losfuhr, gab es ja noch keinen…

Twittern für den Katastrophenschutz im Hamburger Hafen

Ich verfolge immer mit viel Interesse, wie sich die Katastrophenschutzbehörden dem Thema Social Media nähern. Hier ist ein spannendes Beispiel aus Hamburg – von der Hamburg Port Authority (HPA), vulgo Hafenbehörde. Sie stellt im Krisenfall einen Stab (HASTA), der sich mit allen Problemen wie Sturmfluten oder Bränden auseinandersetzt. „Das Bildmaterial der Bevölkerung, das über Social Media geteilt wird, stellt aus Sicht der HPA einen großen Mehrwert für den HASTA dar,…

Das Schweigen der User

Also, heute Nachmittag war das so: Erst springt das Auto nicht an. Hm. Doof. Kein Überbrückungskabel im Haus. Automatik – also kann ich den Wagen auch nicht anschieben. Nachbarn sind nicht zu Hause. Also frage ich in meiner Feuerwehr-Whatsapp-Gruppe nach einem Kabel. Ein Kamerad meldet sich sofort, ich kann es bei ihm abholen. Theoretisch. Denn jetzt springt auch das zweite Auto auch nicht an. (Freue mich über günstige Angebote für…

Hochwasserkatastrophe: Wie die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd über die Sozialen Medien kommuniziert

Im Fernseher läuft gerade der Brennpunkt der ARD-Kollegen zu den schweren Überschwemmungen in Süddeutschland. Draußen fängt es leise an zu nieseln. Ich klicke parallel dazu Facebook an. Um herauszufinden: Wie haben die betroffenen Gemeinden in der vergangenen Nacht ihre Bürger per Social Media informiert? Ich habe mir die Seiten von Schwäbisch Gmünd angesehen. Die erste Erkenntnis: Auch die Internetseite der Stadtverwaltung hat den vielen Anfragen von Anwohnern und Pressevertretern nicht standgehalten.…

Die W-LAN-Spende

Kommunikation im Krisenfall – wie genau geht das eigentlich? Bisher lief viel über den Analogfunk. Der wird jetzt nach durch den Digitalfunk ersetzt. Zum Reden mag das prima sein – doch größere Datenmengen lassen sich darüber nicht so ohne weiteres übermitteln. Viel läuft deshalb auch im Katastrophenschutz über den „normalen“ Mobilfunk. Doch was lernt jeder S6 als erstes (auch bei uns in Harrislee)? Vertraue nie der Infrastruktur. Denn wenn etwas passiert…

Neue Technik fürs Lagezentrum

Am Dienstag gingen die Lichter aus. Die Nachtschicht des Gemeinsamen Melde- und Lagezentrums von Bund und Ländern hatte noch von Bonn-Lengsdorf aus die internationale Lage überwacht. Zum Dienstschluss schalteten sie ihre Medienwand im vierten Stock des BBK aus, ebenso die zwölf Videocubes und die vier Monitore für die Medienbeobachtung. Dann leiteten sie Telefon und alle andere Kommunikationsverbindungen nach Ahrweiler weiter. Dort, im Ausweichquartier der GMLZ, übernahmen die Kollegen von der…

Die Mittelwelle. Ein Nachruf.

Tja. Das wars. Jetzt ist der letzte deutschsprachige Mittelwellensender abgeschaltet. Der letzte macht das Licht aus – in diesem Fall war es der Deutschlandfunk. Exakt am 31.12.2015 um 23:55 Uhr. Seit fünf vor 12 (das ist natürlich reiner Zufall) also nur noch Grundrauschen. In den Zeitungen und Online finden sich denn auch diverse Nachrufe auf die gute alte Mittelwelle. Die Kollegen sehen das Ganze allerdings eher historisch. Ein Stück Radiogeschichte…

Katastrophenschutz per Amtshilfe

Es gibt da eine Bundesbehörde, die ist für Katastrophenschutz zuständig. Sie ist super ausgestattet, verfügt über zig Experten und viel Know-How für alle Fälle. Und doch darf das BBK nicht ohne weiteres bei einer bundesweiten Katastrophe eingreifen. Im Verteidigungsfall allerdings schon. Aber dazu würde ein terroristischer Angriff, etwa gegen unsere Infrastruktur, nicht ohne weiteres gehören. Das ist die Essenz eines Zeitungsartikels, der mir gerade sehr zu denken gibt. Verfasst hat…

„Bitte warten!“ Krisenkommunikation für Einsteiger

Also – ich habe zuhause ja superschnelles Internet. Glasfaser bis ins Haus, 100MBit und so. Nur kein Neid. Denn  gestern hatte ich plötzlich gar keins mehr. Aus, vorbei. Tot. Auch kein Telefon. Dank Voice over IP. Und draußen vor der Tür wird fleißig gebaggert. Also raus zu dem Baggerfahrer. „Kann es vielleicht sein, dass Sie gerade…?!?“. Nein. Er kratzte nur an der Oberfläche und schwor Stein und Bein, es nicht…

Wenn der Hotspot Hilfe holt

Hier unter uns kann ich´s ja mal verraten: Mein W-LAN Netzwerk Zuhause heißt „McFly“. Die älteren unter uns kennen damit auch einen meiner absoluten Lieblingsfilme. (Und nein – mein Passwort ist NICHT Marty oder DrEmmetBrown.) Die meisten Netzwerke meiner Nachbarschaft haben natürlich langweilige kryptische Namen, weil die meisten Leute zu faul sind, sich was Eigenes auszudenken. Manche tun es aber doch. Wissenschaftler fanden zum Beispiel Netzwerke mit dem Namen „ZahlensiedochselbstfürsInternet“…